Pressearchiv
Classic - Ligaspiele - Saison 2016/2017

2. Bundesliga Mitte Männer - SG Kelsterbach 1
Gruppenliga 4 Männer - SG Kelsterbach 2
A-Liga 2 Männer - SG Kelsterbach 3
B-Liga 2 Männer - SG Kelsterbach 4


01.04.2017


SG Männer 1 verlieren das Saisonfinale in Nauheim

2. Bundesliga Mitte Männer
Rot-Weiß Nauheim 1 – SG Kelsterbach 1   5333 : 5299
Aus einem für beide Teams bedeutungslosen Derby entwickelte sich erneut eine vergleichsweise enge und spannende Begegnung. Dabei konnten sich die Kelsterbacher im Startpaar dank schleppendem Start der Gastgeber zunächst sogar etwas absetzen, bevor sie im dritten und vierten Durchgang wieder eingefangen wurden. Hier schafften es Christopher Plitt (879 Kegel) und Martin Simon (892 Kegel) am Ende gerade so, sich mit knappen 6 Kegeln Vorsprung zu behaupten.
Im Mittelpaar lagen dann Licht und Schatten, wie so oft, dicht beieinander. Während sich der gut aufgelegte Maximilian Seib (952 Kegel, 329 i. Abr.) leider auf einer Bahn aus dem Konzept bringen ließ, blieb Torben Jammer (806 Kegel) erneut deutlich zu oft auf der Suche nach einer ergiebigen Linie. In der Konsequenz fiel man in der Gesamtrechnung nun deutlich hinter die Gastgeber zurück, was sich aber erst später herausstellen sollte.
Die Schlusspaarungen gingen mit 45 Kegeln Differenz auf die Bahnen, und zunächst schien es für Kelsterbach zu laufen. Bis auf 20 Kegel kämpften sich die SG’ler schon wieder heran, ehe sich kleinere Unkonzentriertheiten einschlichen. Die Partie blieb spannend bis zum Schluss, aber am Ende konnten Holger Dama (942 Kegel, 316 i. Abr.) und Dirk Gerstenberger (828 Kegel) die sich phasenweise bereits abzeichnende Niederlage nicht mehr abwenden. Mit diesem erneut eher dürftigen Ergebnis steht Kelsterbach am Abschlusstag der Saison mit ausgeglichenem Punktekonto auf Platz 6 der Liga, und sieht trotz der zahlreichen Verletzungspausen in Summe eine sehr positive Entwicklung und Bilanz die abgelaufene Spielzeit. (fh)

SG Männer 2 präsentierten sich erneut nahezu ohne Glanz

Gruppenliga 4 Männer
VK 84 Darmstadt 1 – SG Kelsterbach 2   5058 : 5000
Im Spiel beim Tabellenletzten ließen die Akteure auf beiden Seiten den großen Glanz weitgehend vermissen. Auf den sicherlich anspruchsvollen Bahnen zeigte sich bereits im Startpaar, dass es eine eher zähe Partie geben sollte. Hier konnten Hans Gerhard Reimer (807 Kegel) und Sören Gottschalk (844 Kegel) leider nur bedingt an die guten Leistungen der Vorwoche anknüpfen und musste somit einen leichten Rückstand von 13 Kegeln hinnehmen.
Im Mittelpaar ergriffen nun die Kelsterbach deutlicher die Initiative und erspielten sich insbesondere ins Abräumen deutliche Vorteile. Hier konnten Alexander Macion (845 Kegel, 306 i. Abr.) und Kelsterbachs einziger Lichtblick Norbert Schneider (886 Kegel, 300 i. Abr.) dem Spiel eine deutliche Wende verpassen und verwandelten das Duell zu einem guten Vorsprung von 58 Kegeln Differenz.
Doch im Anschluss zeigten nun die Hausherren ihrerseits die Zähne und drehten den Spieß wieder zu ihren Gunsten. Das vermochten die ohnehin im Moment alles andere als souverän agierenden Georg Jeßberger (799 Kegel) und Detlef Kraft (819 Kegel) an diesem Tag nicht im Entferntesten zu verhindern und so kam es wie es kommen musste: Trotz deutlichem Plus beim Abräumen unterlag man in der Gesamtrechnung am Ende sehr deutlich beim Spiel in die Vollen und verlor beim Tabellenschlusslicht. Am Ende der Saison belegt man somit einen eher enttäuschenden Platz 7 und kann sich jetzt in Ruhe auskurieren und dann neuen Schwung sammeln, um sich in der kommenden Saison wieder schlagkräftiger präsentieren zu können. (fh)

SG Männer 3 werden würdiger Meister in der A-Liga

A-Liga 2 Männer
Eintracht 61 Riederwald 2  –  SG Kelsterbach 3   1571 : 1651
Obwohl die Dritte bereits vor diesem Spieltag als Meister feststand, wollte man sich beim Tabellenletzten und bereits als sicherer Absteiger feststehenden Gastgeber keine Blöße geben. Während sich auf den sicherlich anspruchsvollen Bahnen Jürgen Spieß (348 Kegel) überaus schwer tat, zeigte sich einmal mehr Nachwuchstalent Benedikt Macion (441 Kegel) in blendender Verfassung und unterstrich als Tagesbester seine starke Form in dieser Saison. Doch in Summe reichte dies gerade einmal für den knappsten aller möglichen Vorsprünge und mit überraschenderweise nur einem einzigen Kegel Differenz gingen die Schlusspaarungen auf die Bahnen.
Hier standen allerdings mit Ralf Seib (425 Kegel) und Richard Op de Hipt (437 Kegel) zwei Experten für solche Situationen auf den Bahnen und so legten die beiden vom Fleck weg gut los. Sukzessive setzen sich die Favoriten ab, und brachten die Partie schließlich ungefährdet und am Ende sehr souverän nach Hause. Mit dem Besten Heim- und Auswärtsschnitt, sowie dem besten Auswärtsergebnis der Liga hat sich die Mannschaft viele Superlative erspielt und ist mit nur drei verlorenen Spielen sowie zuhause ungeschlagen in der Saison zu einem Aushängeschild des Kegelsports zusammengewachsen. Der Meistertitel ist somit nur Ausdruck dessen und die logische Konsequenz für stetige Dominanz. Herzlichen Glückwunsch an alle mitwirkenden Akteure auf und neben den Bahnen zu diesem schönen Erfolg. (fh)

SG Männer 4 kassieren Niederlage im Derby gegen Mörfelden

B-Liga 2 Männer
KC Rebellen Mörfelden 2  –  SG Kelsterbach 4   1655 : 1539
Im letzten Spiel der Saison stand gegen den Tabellennachbarn aus Mörfelden noch einmal ein Derby auf dem Programm. Dabei leistete man sich etwas zu viele Fehlwürfe, kam auch gleich von Beginn an ins Hintertreffen. In dem ungewöhnlichen Spiel über zwei Bahnen hatte zunächst Philipp Greiner (385 Kegel) gegen seinen erfahrenen Gegenspieler deutlich das Nachsehen. Als Nächster ging Dominik Jordan (395 Kegel) an den Start und konnte dort sechs Zähler aufholen. Als schließlich Helmut Börner (335 Kegel) einen schlechten Tag erwischte und weitere 57 Kegel abgeben musste, war das Spiel bereits vorentschieden. Zwar warf Schlussspieler Horst Reichhart (424 Kegel) noch einmal alles in die Waagschale, konnte aber dem Spiel keine Wende mehr geben und das weitere Ansteigen des Rückstandes nicht verhindern. Am Ende war man deutlich unterlegen, bleibt aber auf einem Mittelfeldplatz und kann sich jetzt dem intensiven Training widmen, um in der nächsten Saison noch besser gerüstet zu sein. (fh)


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen OK