Pressearchiv
Classic - Ligaspiele - Saison 2016/2017

2. Bundesliga Mitte Männer - SG Kelsterbach 1
Gruppenliga 4 Männer - SG Kelsterbach 2
A-Liga 2 Männer - SG Kelsterbach 3


04.02.2017


SG Männer 1 beim Tabellenführer teuer verkauft

2. Bundesliga Mitte Männer
TV Haibach 1 – SG Kelsterbach 1  5829 : 5697
Aufgrund einiger Verletzter fuhren die Kelsterbacher mit gedämpfter Erwartungshaltung zum bekanntermaßen sehr heimstarken Tabellenführer nach Haibach. Doch die Gastgeber begannen mit deutlich Sand im Getriebe und eröffneten mehr Chancen, so dass sich Kelsterbach etwas distanzieren konnte. Maximilian Seib (947 Kegel) und der nur knapp seine persönliche Bestleistung verpassende Christopher Plitt (966 Kegel, 321 i. Abr.) erarbeiteten sich trotz etwas Nachlassens im letzten Durchgang immerhin einen Vorsprung von 56 Kegeln.
Im weiteren Verlauf zeigten die Hausherren jedoch, warum sie seit Wochen an der Spitze der Liga stehen und drehten den Spieß herum. So sehr sich Daniel Ordulj (949 Kegel, 303 i. Abr.) und Torben Jammer (922 Kegel) auch zu wehren versuchten - gegen die zwei 1000er der Haibacher waren sie an diesem Tag machtlos und mussten ihre Kontrahenten stetig davonziehen lassen. So büßten die SG’ler nicht nur den Vorsprung ein, sondern lagen jetzt schon deutlich mit 86 Kegeln zurück.
Im Schlusspaar starteten jedoch Holger Dama (975 Kegel, 321 i. Abr.) und Martin Simon (938 Kegel) fulminant in die Partie und reduzierten die Differenz auf nur noch 36 Kegel. Doch die hierdurch aufkeimende Hoffnung wurde im nächsten Durchgang durch das starke Abräumen der Gastgeber wieder deutlich eingetrübt, da die Hausherren nunmehr ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und das Spiel jederzeit fest im Griff behielten. Somit endete eine starke Auswärtsserie der Kelsterbacher, die sich trotz diverser Spielerausfälle in dieser Konstellation sehr respektabel geschlagen haben. (fh)

SG Männer 2 im Derby deutlich unterlegen

Gruppenliga 4 Männer
Rot-Weiss Nauheim 2 – SG Kelsterbach 2   5160 : 5007
Die Zweite hatte vom Fleck weg das Nachsehen beim Derby in Nauheim. Bereits das Startpaar erwischte es eiskalt. Hier konnten Detlef Kraft (840 Kegel) und insbesondere Alexander Macion (780 Kegel), der einen rabenschwarzen Tag erwischte, gegen einen rehabilitierten 1. Mannschaftsspieler bei den Hausherren, der 968 Kegel erzielte, nicht annähernd das Wasser reichen. Somit lag die Mannschaft bereits vorentscheidende 144 Kegel im Rückstand.
Im weiteren Verlauf zeigten die Gastgeber zwar keine exorbitanten Leistungen mehr, aber die SG’ler taten sich auf den anspruchsvollen Bahnen überaus schwer und nutzen auch die sich bietenden Gelegenheiten nicht annährend konsequent aus. Im Mittelpaar waren es Norbert Schneider (869 Kegel) und Fabio Borrozzino (831 Kegel), die dem Spiel keine Wende geben konnten.
Dieser Trend blieb auch im Schlusspaar unverändert erhalten, auch wenn Dirk Gerstenberger (864 Kegel) und die Kombination Georg Jeßberger und Lukas-Dirk Brauer (389 + 434 Kegel) sich redlich bemühten. Insbesondere das letztgenannte Nachwuchstalent Lukas-Dirk Brauer, der mit Abstand jüngste Spieler der Partie, präsentierte sich bei seinem erst zweiten Einsatz vorbildlich gut und entpuppte sich überaus erfreulich als einziger Lichtblick auf Kelsterbacher Seite. Mit dieser unerwarteten Niederlage beim Tabellenletzten bleibt die Zweite weiterhin in der abstiegsbedrohten Problemzone der Liga und muss weiterhin jedes Spiel auf der Hut bleiben.  (fh)

SG Männer 3 siegreich im Wimpernschlagfinale dank Serie von Ralf Seib

A-Liga 2 Männer
TG Hochheim  –  SG Kelsterbach 3   1619 : 1639
Die Dritte bestritt bei den Verfolgern in Hochheim eine überaus dramatisch verlaufende Partie, die erst im allerletzten Moment zu Gunsten der SG’ler entschieden werden konnte. Dabei startete man zunächst alles andere als gut und geriet im Abräumen sukzessive in Rückstand. Hier starteten Horst Reichhart (410 Kegel) und der junge Dominik Jordan (352 Kegel), dem wohl etwas die Nerven flatterten und er daher ungewöhnlich viele Fehlwürfe machte. Die beiden konnten einen Rückstand von 64 Kegeln nicht verhindern.
Das Spielende war nichts für schwache Nerven, aber mit Richard Op de Hipt (418 Kegel) und Ralf Seib (459 Kegel, starke 156 i. Abr.) waren genau die richtigen Spieler für eine solche Situation auf den Bahnen. Die beiden glichen dank fulminantem Start bereits nach 50 Würfen den Rückstand komplett zu einem Unentschieden aus - jetzt operierte man wieder auf Augenhöhe. In einem unbeschreiblichen Krimi kamen die Gastgeber nun besser ins Spiel und lagen 10 Würfe vor Schluss wieder aussichtsreich mit 20 Kegeln vorne. Doch dank einer starken Serie von Ralf Seib mit den verbleibenden Würfen, bei denen er drei Handneuer und einen Zweischüber (8/1) platzieren konnte, drehte er die Begegnung im letzten Moment und mit dem notwendigen Glück des Tüchtigen gerade noch rechtzeitig herum und sicherte so die Pluspunkte für Kelsterbach. Mit diesem Sieg im Wimpernschlagfinale kann man mit einem der beiden punktgleichen Erstplatzierten gleichziehen, die beim Spitzenduell im Sonntagsspiel aufeinandertreffen. (fh)


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.